Körperpsychotherapie

Ulfried Geuter   

sich wahrnehmen und spüren    -    aufmerksam sein für die Gegenwart    -    erkunden, was sich zeigt, entdecken, was verborgen ist    -    Gefühle wecken und ausdrücken    -   Gefühle beruhigen und steuern, Erstarrung lösen    -    auf den Boden und in die Mitte kommen    -    Berührtsein durch Berührung, Halt finden    -    in der Darstellung Probleme deutlicher erleben    -    im Körper sein, im Handeln etwas ausprobieren     -     hinderliche Muster verändern, neue Möglichkeiten gewinnen
Startseite Zur Person Fortbildung Psychotherapieausbildung Hochschultätigkeiten Praxis Supervision Publikationen Podcasts und Rundfunksendungen Kontakt Impressum Datenschutz

Stimmen zum Buch Körperpsychotherapie. Grundriss einer Theorie für die klinische Praxis

Leserstimmen

“Das Buch ist eine Fundgrube, es informiert außerordentlich fundiert über Körperpsychotherapie. Der Autor begründet sehr genau, dass jede Art von Psychotherapie den Körper einbeziehen sollte. Ein für alle Psychotherapeuten höchst empfehlenswertes Buch.”

Prof. Dr. Luise Reddemann

“Eine meisterliche Grundlegung der Körperpsychotherapie.”

David Boadella

“Geuter has produced a highly original book with a sophisticated and thorough theoretical perspective. We here get Geuter at his best.”

Dr. George Downing

“Geuter ist es hervorragend gelungen, bei Würdigung der unterschiedlichen körperpsychotherapeutischen Schulen eine übergreifende theoretische Grundlage zu entwickeln und praxisrelevant darzustellen.”

Prof. Dr. Jürgen Kriz

Aus der Fachpresse:

“Ulfried Geuter ist es in einem großartigen Wurf gelungen, die theoretische und methodische Vielfalt der Körperpsychotherapien auf wenige allgemeinpsychologische Grundprinzipien der Wahrnehmung, des Körpererlebens, Gedächtnisses, Affekts, der Entwicklung, Abwehr und Kommunikation zurückzuführen. Es ist, als würden sich bei der spannenden Lektüre des Buches die Nebel lichten und einen klaren Blick auf die komplexe Materie frei geben. Begünstigt wird die leicht verdauliche Präsentation durch eine gute didaktische Aufarbeitung des Stoffes, mit vielen Fallbeispielen und therapeutisch-methodischen Hinweisen... Es gibt zurzeit kein anderes Buch, das diesen wertvollen, weil umfassenden psychotherapeutischen Ansatz den Lesenden so systematisch, klar und verständlich nahebringt.”

Prof. Dr. Dirk Revenstorf, in: Psychotherapeutenjournal, Heft 2, 2017

“Sein beeindruckender Wissensschatz ermöglicht vielfältige Querverbindungen inhaltlicher wie historischer Genese, und aus vielen einzelnen Schauplätzen wird ein zusammenhängendes Bild, Das Ergebnis ist ein famoser Überblick über das bislang unwegsame Gelände von Praxisanleitungen, Schulenvielfalt und Abgrenzungsversuchen entlang einer wissenschaftlich fundierten Theoriebildung... Geuters Werk ist informativ von der ersten Zeile an ... Geuter schenkt der Körperpsychotherapie mit diesem Werk, was sie am meisten braucht: eine einheitliche Theoriebildung. Eine Theoriebildung, die orientiert ist an praktischen Vollzügen und wissenschaftlichen Befunden... Geuters Buch ist eine Schatzkiste höchst praktischer Theoriebildung, in der sich die wesentlichen Theorieansätze der Körperpsychotherapie in enger Anbindung an praktische und wissenschaftliche Belege wiederfinden. Für Körperpsychotherapie und Psychotherapie liegt jetzt nicht nur ein Kompendium und Studienbuch, sondern auch eine gemeinsame Diskussionsgrundlage vor ...”

Susanne Hofinger & Prof. Dr. Sabine C. Koch, in: körper tanz bewegung, Jg. 4, Heft 3, 2016

“Geuters Buch ist die die bedeutendste Fundgrube für die historische und aktuelle Entwicklung der Körperpsychotherapie. Seine immensen Theoriekenntnisse sind unterfüttert mit Fallbeispielen und sie werden immer wieder hilfreich unterbrochen durch kleine Kapitel mit der Überschrift ‘Anwendung’ oder ‘Interaktionsbeispiele’. Das umfangreiche Buch wird als Kompendium für alle Forscher und Praktiker unentbehrlich werden.”

Dr. Tilmann Moser, in: PP Deutsches Ärzteblatt für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Heft 9, September 2015

“... Das umfangreiche Buch wird als Kompendium für alle Forscher und Praktiker unentbehrlich werden ...”

Bernd Kuck, in: buchbesprechungen-psychotherapie.de, 7. Dezember 2015

“Das Buch präsentiert einen wissenschaftlichen, gut leserlichen Überblick über alle relevanten Aspekte des weiten Feldes der Körperpsychotherapie. Auf der Basis seines umfangreichen Hintergrundwissens diskutiert der Autor die verschiedenen Themenbereiche ausführlich und unterstützt seine jeweilige Position sehr anschaulich mit Therapiebeispielen, welche seine jahrzehntelange therapeutische Praxis widerspiegeln... Das Buch erfüllt alle Erwartungen, die man im universitären Kontext an ein wissenschaftliches Überblickswerk hat, und bietet eine potenzielle Bereicherung vor allem der akademischen Psychologie im Sinne einer Erweiterung um das Körpererleben. ... Insgesamt leistet das Buch einen wichtigen Beitrag zur aktuellen Diskussion um Grundlagenkonzepte der Körperpsychotherapie ... Indem dieses Grundlagenwerk die zentrale Bedeutung des Körpers in der Psychotherapie auf hohem wissenschaftlichem Niveau darstellt, verleiht es der Körperpsychotherapie ein spürbares Gewicht als eigene Wissenschaft im psychotherapeutischen Diskurs.”

Dr. Benajir Wolf, in: Motorik, Jg. 39, Heft 1, 2016

“... ein Meilenstein ... meisterlich gelungen, eine differenzierte, spezifizierte, wissenschaftlich diskursiv beleuchtete Grundlegung zu schaffen... einerseits berufspolitisch von Bedeutung, andererseits kann das Buch auch als Abschluss einer jahrzehntelangen Entwicklung im Bereich Körperpsychotherapie verstanden werden ...”

Ulrich Sollmann, in: Psychotherapie-Wissenschaft, psychotherapie-wissenschaft.info, Jg. 5, Heft 1, 2015

“Mit seinem umfangreichen Buch ... hat Geuter das Wagnis begangen, eine einheitliche Theorie für die diversen körperpsychotherapeutischen Schulen zu formulieren. In einer Zeit, in der Diversifikation und Individualisierung im Vordergrund stehen, ist das ein gewagtes Unterfangen. Und mein Urteil schon vorneweg: Es hat sich gelohnt... Berührend ist für mich das Kapitel über die Übertragung und somatische Resonanz. In der Beschreibung von leiblichen Phänomenen im Therapeuten im Dialog mit dem Patienten spüre ich beim Lesen eigenleiblich mit ... Mein Urteil: Es gelingt Geuter, aus der Fülle der Theorieansätze der Körperpsychotherapien ein gemeinsames Fundament zu bauen, auch wenn jede einzelne Schule sich ggf. nur z.T. verstanden fühlt.... Ich bin gespannt auf den Folgeband zur therapeutischen Praxis.”

Dr. Karin Schreiber-Willnow, in: Psychotherapeut, 60, 469-471, 2015

Rezensionen auf amazon:

1) “Körperpsychotherapien galten lange Zeit als unakademisch und präsentierten sich in viele Einzel-Richtungen zersplittert.
In diesem Buch wird - wohltuend strukturiert und eine beachtliche Menge an Literatur berücksichtigend - eine Schulen übergreifende Theorie geliefert. Der Text ist anspruchsvoll und trotzdem sehr gut lesbar. Sein Autor integriert Beschreibungen einer Vielzahl von Methoden, ohne dabei "Schlagseite" zu entwickeln, um eine von ihnen als überlegen darzustellen. Zentrale Konzepte der Psychotherapie werden in ihrem Bezug zum erlebten Körper klar und gut nachvollziehbar erläutert.”

Margit Koemeda, 2. März 2016

2) “Bei diesem 380 Seiten umfassenden Buch handelt es sich um die bisher größte deutschsprachige Monografie eines Autors zur Körperpsychotherapie. Im Vergleich zum "Handbuch für Körperpsychotherapie" wird hier vom Autor der Versuch unternommen, für die vielfältigen Schulen der Körperpsychotherapie eine einheitliche wissenschaftliche Grundlage zu schaffen.
Dies ist Geuter weitgehend gelungen. Zu zentralen Themenbereichen wie z.B. Basis des Selbsterlebens, Verkörperte Erinnerung und Kindliche Entwicklung liefert der Autor neue Denkmodelle und wird damit dem Untertitel "Grundriss einer Theorie für die Praxis" gerecht. Viele Fallbeispiele aus der Praxis illustrieren die theoretischen Positionen...
Fazit: Eine Pflichtlektüre für alle Körperpsychotherapeuten und lesenswert für alle Psychotherapeuten, die ihren Horizont erweitern wollen.

Thomas Haudel, 19. April 2017

3) “... Über die Wichtigkeit der direkten Einbeziehung körperlicher Aspekte in der Psychotherapie ist schon viel Richtiges gesagt worden und ein immenser Schatz an Erfahrungen ist im Lauf der Zeit zu diesem extrem komplexen und heilsamen Thema entstanden. Bisher haben vor allem einzelne Schulrichtungen ihre jeweilige eigene Herangehensweise isoliert dargestellt und es war kaum möglich schnell und umfassend einen Überblick über alle wichtigen Vertreter auf diesem Gebiet zu erhalten. Seit dem Erscheinen des vorliegenden Beitrags von Professor Geuter ist dies nun endlich anders!
Ich habe dieses äußerst fundiert geschriebene Buch mit großem Interesse gelesen und es war gerade was die Darstellung der historischen Entwicklungen und die fachliche Einordnung der verschiedenen Schulrichtungen angeht für mich von großem Nutzen. Auch hinsichtlich einiger theoretischer Fragestellungen und was das umfangreiche Literaturverzeichnis angeht, war die Lektüre für mich sehr wertvoll. Daher kann ich es jedem interessierten Leser nur empfehlen, der sich mit der theoretischen Basis der Körperpsychotherapieverfahren beschäftigen möchte!... Den im Buch angekündigten folgenden Band des Autors zu den praktischen Behandlungsprinzipien der Körperpsychotherapie erwarte ich mit großer (vital fließender!) Spannung...”

Amazon-Bewerter, 26. Juni 2017

4) “... Geuters Buch positioniert die Körperpsychotherapie als einen eigenständigen Bereich im psychotherapeutischen Feld mit einem überzeugenden, wissenschaftlichen und praxeologischen Fundament. Ihm ist es, wie David Boadella betont, meisterlich gelungen, eine differenzierte, spezifizierte, wissenschaftlich-diskursiv beleuchtete Grundlegung der Körperpsychotherapie zu schaffen. Wer um die Vielfalt der z.T. sich ergänzenden aber auch konkurrierenden körperpsychotherapeutischen Schulen weiß, wer auch die hiermit verbundenen Empfindlichkeiten kennt, wird Geuters Bescheidenheit zu respektieren wissen, durch den Terminus Technicus Körperpsychotherapie aber auch gerade durch seine Ausführungen im Buch, insgesamt Gemeinsamkeit und Unterschiedlichkeit der verschiedenen Schulen so miteinander zu verknüpfen, so aufeinander zu beziehen und gleichzeitig voneinander abzugrenzen, dass man sich im therapeutischen Raum „Körperpsychotherapie“ professionell, kollegial und menschlich zu Hause fühlen kann...
„Körpererleben“ ist ein zentraler Zugang zum Selbst-Erleben und zur Förderung der Selbstregulation. Geuter stellt Körperpsychotherapie als ein erlebniszentriertes Therapieverfahren vor, das das erlebende Subjekt in seinem individuellen Lebensprozess in den Mittelpunkt der Therapie stellt. Körpererleben, Körperausdruck, Körperkommunikation ermöglichen einen zentralen Zugang zum Selbsterleben und prägen dieses selbst...
Geuter liegt nicht daran, die Theorie der Körperpsychotherapie zu entwickeln. Er will anregen zu einer kreativen Praxis...
„Die Kunst der Psychotherapie besteht darin, dass ein Therapeut auf der Basis seines Wissens, des wissenschaftlichen Wissens, wie auch eines Wissens über die sozialen und kulturellen Lebenszusammenhänge der Patienten, das für den jeweiligen Patienten mit seinen Problemen in der jeweiligen Situation Hilfreiche zu tun vermag.“
Geuters Buch wird diesem Anspruch voll und ganz ... gerecht.
Ich selbst weiß als Körperpsychotherapeut um die Vielfalt der körperpsychotherapeutischen Schulen und um die besonderen Animositäten untereinander. Insoweit möchte ich zum Schluss das Buch „Körperpsychotherapie“ als Geuters besonderen Beitrag sehen, den unterschiedlichen körperpsychotherapeutischen Schulen eine übergreifende theoretische sowie tragfähige Grundlage anzubieten und gerade auch praxisrelevant darzustellen. Hervorragend, wie Kriz es gesagt hat, ist daher Geuters Bemühen, die unterschiedlichen Einzelerfahrungen der körperpsychotherapeutischen Schulen in ihrer Entwicklung aber auch im gemeinsamen Ausdruck hin zur gemeinsamen „Körperpsychotherapie“ zueinander zu führen.
Das Buch ... wird viele körperpsychotherapeutische KollegInnen fruchtbar anregen, sich neu und anders, aber auch bestärkt in einer gemeinsamen Gewissheit über die eigene Praxis, die eigenen Arbeitskonzepte, sowie die eigenen „inner working models“ im psychotherapeutischen Feld sichtbar zu positionieren und diskursiv zu behaupten.
Nicht nur das. Geuters Buch wird helfen, Wissenslücken bei Vertretern anderer therapeutischer Schulen zu füllen und hierdurch auch hoffentlich Anlass sein für eine gemeinsame, zukünftige, integrative Praxis insgesamt. Geuters Buch ... wird, und da bin ich mir sicher, auch zur Begründung der Körperpsychotherapie als einer humanistischen Therapie beitragen.”

Ulrich Sollmann, 2. Juni 2015

5) “For a comrepehensive overview of the mainstream of body-psychotherapy and its major modalities, this book is essential reading...
... Geuter is a person who flies high and digs deep. His research is highly detailed and differentiated as he describes the scientific, philosophical and empirical backgrounds to the understanding of the concepts of body and mind and their intereactios.
The theoretical account is frequently given in terms of different levels or layers of descriptioon: in polarities, in three-fold patterns, or in multiple schemas. He brings together, in an inegrative framework, insights from many schools of body psychotherapy, to show paralellisms or contradictions.
Geuter draws together research on emotions, sensations,memory, awareness, and numerous oher aspects of subjective experience, and describes them in the context of the latest objective neuro-scientific understanding. There is nothing reductive about this book, as it is constantly opening the door, in an exciting way, to new insights on how theories from many dilfferent disciplines support each other in deepening our knowledge of the diverse methods of body psychotherapy and of the rich expressive language of the personal body. The theory is enriched and deepened by many lively case examples.”

David [Boadella], 4. April 2015

6) “Dieses Grundlagenbuch ist der konkreten Lebens-Erfahrung abgelauscht. Kein unzugänglicher Elfenbeinturm einsamer Gedanken, sondern nachvollziebare Beschreibungen unseres täglichen Erlebens. Nicht nur Fachleute gewinnen einen schnellen und schlüssigen Überblick.
Wenn Sie neugierig auf die Wechselwirkung von Denken, Fühlen und Erleben sind hier kommen sie ihrer Selbstentdeckung näher als sie vermuten!
In vielen Bereichen erleben wir die Wiederentdeckung des Körpers. Seine überragende Bedeutung für unsere Lebensführung erschliesst sich hier.

Matthias Tholen, 10. Dezember 2015

Buch bestellen

Stimmen zum Buch

 

Buch bestellen

Stimmen zum Buch